HkuenstlerI

27.07.2019 • Brauereigutshof Pyras

> kissin' dynamite <

KISSIN' DYNAMITE

Hand aufs Herz: was lösen die Stichworte „Rock n Roll“ und „Rockmusiker“ im Normalfall an Assoziation aus? Sicher erscheint den meisten von uns dabei erst einmal das Bild des leicht verlebten Mittfünfzigers, der übersät mit Tattoos irgendwo mitten in Los Angeles wohnt und für den das Musikbusiness bedeutet, dass er sich um Mädchen und Alkohol, sein Management dafür um den kompletten Rest kümmert. Ein Bild, das einen entscheidenden Fehler in sich birgt: Der echte Rock n Roll ist kein in den 80ern designtes Klischee, sondern ein zeitloses und vor allen Dingen echtes Lebensgefühl.
Und das beweisen uns ausgerechtet fünf Musiker, die grade einmal halb so alt wie das Klischeebild sind und von Los Angeles etwas mehr als 9.500 Kilometer entfernt wohnen. KISSIN DYNAMITE aus Süddeutschland sind bereits seit elf Jahren im Musikgeschäft und veröffentlichen diesen Sommer ihr neues Studioalbum mit dem Titel „Ecstasy“.

Selbiges ist eine pure Hommage an eben jenes Lebensgefühl, das sich Rock n Roll nennt. Pur, unverfälscht und schnörkellos bringt „Ecstasy“ das Feeling auf den Punkt, das man nun mal erlebt, wenn man so wie die fünf Schwaben über mehrere Monate hinweg quer durch Europa, Japan und die Ukraine tourt, wenn man dabei mangels Alternative auf Flughäfen und im Backstage von Clubs übernachtet und wenn man fernab jeglichen schillernden LA- Traumkinos mit dem wahren Leben als Rockmusiker konfrontiert ist.
„Man muss das Rad nicht neu erfinden und muss auch nicht zwingend Songs mit allen möglichen Messages vollpacken“, so Drummer Andreas Schnitzer, der hauptverantwortlich für die Songtexte ist. „Gute Laune, Hooks, die im Ohr bleiben und Songs, die Spaß machen und in denen Herzblut fließt – das ist unser Ding, wegen dem wir die Band gegründet haben.“ fügt Hannes Braun, der die Musik der Band komponiert, hinzu.

Zurück